Die Freiwillige Feuerwehr Böckweiler 

        

Seit es Feuer auf Erden gibt, wird dem selben gewehrt! Deshalb mußten die Bewohner eines Dorfes schon früh Vorsorge für " Löscharbeiten " treffen. Im Herzogtum Zweibrücken, zu dem Böckweiler vierhundert Jahre lang gehörte, trat deshalb im 18. Jahrhundert die gesetzliche Feuerwehrpflicht in Kraft.

Aus der damals geltenden Gemeindeordnung von Böckweiler geht hervor, daß Neubürger, die sich in die Gemeinde einkauften, erstmals ab 1773 einen " Feyereimer " erwerben mußten. Seit wann unsere Feuerwehr genau besteht, ist nicht mehr festzustellen, jedoch geht aus einem Gemeinderatsbeschluß von 1959 hervor, daß die Freiwillige Feuerwehr Böckweiler auf ihr hundertjähriges Bestehen zurückblicken könne! Demnach wäre ihre Gründung auf das Jahr 1859 zurück zu führen!

 

Das erste Feuerwehrhaus mit Schlauchturm wurde 1898 an der Altheimer Straße (heute Fritz-Schunck-Str.) neben dem Lehrerwohnhaus erbaut.

 

 

 

 

 

 

Die Ausstattung mit Ausrüstungsgegenständen und Uniformen war sehr spärlich, die Finanzmittel der Gemeinde waren stets sehr beschränkt. Trotz allem verfügte man aber über das notwendigste Material bis ins Jahr 1939, wie eine Handdruckspritze, welche von Menschenhand oder Pferdegespann gezogen wurde. Über einen Kübel, den man mit Wasser füllen mußte, wurde das Wasser dann in die Schläuche gepumpt. Ein Brandweiher wurde 1940 am Dorfeingang " im Bruch " angelegt. Jedoch konnte niemand während den Kriegsereignissen 1945 die brennenden Häuser löschen, da die Bevölkerung evakuiert war!  

Nach dem zweiten Weltkrieg war fast die gesamte Ausrüstung verloren gegangen. Eine große Holzleiter hing noch hinter dem Schulhaus und die handbetriebene Wasserpumpe war noch vorhanden, die nach der Anschaffung der ersten Motorspritze Anfang der fünfziger Jahre verschrottet wurde. Die mobile Motorpumpe war in einem roten Einachshänger untergebracht und konnte so mit einem Traktor oder LKW gezogen werden. Erzählungen zufolge war nach dem Krieg ein Citröen aus Militärbeständen als Feuerwehrfahrzeug eingesetzt. Der Neubau eines Feuerwehrhauses erfolgte 1951 hinter dem Schulhaus. Auch dieses Haus wurde wieder mit einem Schlauchturm versehen.

 

Neues Feuerwehrhaus 1951 hinterm Schulhaus Quelle:

 Neues Feuerwehrhaus 1951 hinterm Schulhaus Quelle: Heimatbuch Böckweiler

 

Die Neuorganisation der Freiwilligen Feuerwehr Böckweiler setzte nach dem Krieg wieder ein. Spärlich war die Ausrüstung, entsprechend der begrenzten Finanzmittel der Gemeinde. Zwischen 1966 und 1968 formierte sich die Wehr erneut. Aufgrund des Saarländischen Feuerschutzgesetzes vom 28.06.1967 beschloß der Gemeinderat ein Jahr später, eine neue Feuerschutzverordnung für die Gemeinde und verbesserte die Ausrüstung der Wehr!  

Ab der Zuordnung der Gemeinde Böckweiler zur Stadt Blieskastel am 01.01.1974 hat die örtliche Feuerwehr einen enormen Auftrieb zu verzeichnen! Das größere Finanzaufkommen der Stadt sowie die Stärkung des Selbsbewußtseins der Feuerwehren in einem großen Stadtverband, bewirkten den Aufschwung der neugebildeten Löschbezirke! Das Gesetz über " Brandschutz und Hilfeleistung im Saarland " von 1988, mit entsprechenden Ergänzungen, sowie die hierzu erlassene Brandschutzsatzung der Stadt Blieskastel, bildeten die Grundlage zur Reform des Feuerschutzwesens.

1990 wurde wegen erheblicher Baumängel unser Feuerwehrhaus wieder abgerissen. Deshalb begann 1988 der Neubau einer Fahrzeughalle mit Schulungsraum und Küchenausstattung hinter dem Dorfgemeinschaftshaus. Mit der Erbringung von freiwilligen Arbeitsleistungen des Löschbezirkes Böckweiler kostete sie die Stadt Blieskastel rund 111.000 DM. Die Fahrzeughalle wurde komplettiert und die Einweihung fand am 9. September 1998 statt!

 

 

Eine Jugendfeuerwehr wurde am 07.09.1991 gegründet, mit damals beachtlichen 18 Jugendlichen! Die Beschaffung eines gebrauchten Tanklöschfahrzeuges, TLF 16 / 25, folgte im Jahre 1993. Auch vier Atemschutzgeräte wurden beschafft.

 

Einweihung und Übernahme des TLF am 26.03.1994 Quelle: Heimatbuch Böckweiler 

 

 

 

 

 

 

 

Mit moderner feuerwehrtechnischer Ausrüstung und solider Personalausbildung versehen, hatte die Freiwillige Feuerwehr Böckweiler einen vorher nie gekannten Status erreicht! Der Personalstand wuchs bei den Aktiven zwischenzeitlich auf 26 Wehrmänner.

uch über die Jahre hinweg bis heute wurde immer wieder in unseren Standort investiert. So wurde z. B. ein Rettungsgerät mit Schere und Spreitzer angeschafft und der Ausbildungsstand über Lehrgänge und Übungen hoch gehalten! Die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges ist abgeschlossen und das Fahrzeug wurde am 14. Mai in unserem Löschbezirk in Dienst gestellt.

Wir zählen zur Zeit 26 Mitglieder im aktiven Dienst, davon eine Feuerwehrfrau und ein Mitglied in der Altersabteilung. Geführt wird die Wehr von Löschbezirksführer Frank Eschenbaum.

 

Um immer für alle Fälle gerüstet zu sein, findet alle zwei Wochen Freitags eine Übung statt. Bei diesen Übungen, die von geschulten Feuerwehrmännern durchgeführt werden, wird so manche mögliche Einsatzsituation durchgespielt. Ob Personenrettung, technische Hilfe an verunglückten Fahrzeugen, verschiedene Brände oder Ölunfälle, für alles muß ein geordneter und schnell durchgeführter Einsatz garantiert sein!

Zur Kameradschaftspflege trifft man sich nach den Übungen dann meist im Schulungs - / Aufenthaltsraum. Auch der ein oder andere Dorfbewohner schaut dann gerne mal vorbei, um Neuigkeiten auszutauschen! Alljährlich führt unser Löschbezirk die Veranstaltung " Tag der offenen Tür " durch. Aber auch das " Hexenfeuer " und der " St. Martinsumzug " stehen einmal im Jahr auf dem Programm.

 

Aktives Feuerwehrmitglied kann man mit 18 Jahren werden! Nach einer Grundausbildung schließt sich eine Funktionsausbildung z. B. als Funker, Maschinist oder Atemschutzgeräteträger an.

Der Dienst in der Feuerwehr wird von jedem bei uns ehrenamtlich getätigt. So opfern wir unsere Freizeit, verlassen nachts unser Bett oder unsere Arbeit, um eine Notlage abzuwenden! Freiwillige Feuerwehrleute üben einen Beruf aus und verrichten ihren Feuerwehrdienst nebenbei!